Der Geschlechterbegriff im schweizerischen Gleichstellungsgesetz

Die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung als direkte Geschlechterdiskriminierung

Autor/innen

  • David J. Rosenthal

DOI:

https://doi.org/10.5281/zenodo.6518335

Schlagworte:

Diskriminierung; sexuelle Orientierung; Geschlechterdiskriminierung; Gleichstellungsgesetz; Art. 3 GlG; Legal Gender Studies

Abstract

Das Merkmal des Geschlechts wird im schweizerischen Recht zwar nicht definiert, ist jedoch als Anknüpfungspunkt für den Schutz vor Diskriminierung von zentraler Bedeutung. Das Bundesgericht hat in BGE 145 II 153 entschieden, eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung sei keine direkte Geschlechterdiskriminierung im Sinne des Art. 3 GlG. Dabei geht das Bundesgericht von einem engen Geschlechterbegriff aus. Der Entscheid steht quer zum modernen Verständnis des Geschlechts als soziale Konstruktion, wonach auch die Sexualität als Bestandteil des Geschlechterbegriffs betrachtet wird.

Veröffentlicht

2022-05-27

Zitationsvorschlag

Rosenthal, D. J. (2022) „Der Geschlechterbegriff im schweizerischen Gleichstellungsgesetz: Die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung als direkte Geschlechterdiskriminierung“, cognitio – studentisches Forum für Recht und Gesellschaft. doi: 10.5281/zenodo.6518335.

Ausgabe

Rubrik

Artikel